Allgemein zur Maine Coon:
Die Maine Coon Katze ist eine ursprünglich US-amerikanische Hauskatze, die ein halblanges
Fell besitzt. Da sie Hunden sehr anhänglich ist, wird die Maine Coon auch Hundekatze genannt.
Wegen ihres Wesens und ihrer Größe wird sie auch als gentle giant („sanfter Riese“)
bezeichnet.

Die Maine Coon ist erst mit etwa drei Jahren ausgewachsen. Sie zählen zu den größten und
schwersten Hauskatzen. Die Rasse ist großformatig, mit kantigem Kopfumriss und großen
Ohren, breitem Brustkorb und starkem Knochenbau. Sie hat einen langen bemuskelten
rechteckigen Körper und einen langen wehenden Schwanz. Eine gute Muskelspannung und
Festigkeit geben der Katze einen Ausdruck von Kraft und Robustheit.

Ihre Stimme ist eher leise und sehr hoch, was eigentlich nicht zur Größe der Tiere passt. Die
Maine Coon ist sowohl mit Menschen als auch ihren Artgenossen sehr gesprächig. Trotz der
leisen „gurrenden“ Stimme kann sie ganz gezielt und sehr deutlich auf ihre Wünsche
aufmerksam machen.

Die Maine Coon ist eine sehr „sozial“ eingestellte Katze die gleichzeitig intelligent und
verspielt ist.

Da eine Maine Coon sich auch schnell langweilen kann und damit wie jedes Tier auch zur
Selbstbeschäftigung neigt, sollte man sie auf keinen Fall alleine halten. Es sollte im Haushalt
zumindest eine zweite Katze vorhanden sein.

Charakter:
Die Coonie – wie die Maine Coon auch genannt wird – besticht mit ihrem freundlichen,
liebenswerten Charakter, der leisen, hohen Stimme und ihrer unaufdringlichen Art. Sie ist
sehr gerne bei ihren Menschen, so das es vorkommen kann, dass eine Maine Coon ihrem
Besitzer gerne überallhin folgt. Gleichzeitig ist sie auch eine wunderbare Familienkatze.
Kinderlieb und umgänglich wie sie ist, kommt sie mit Jung und Alt gut zurecht .
Nicht nur als Kitten, sondern auch als Erwachsene ist diese Rasse sehr verspielt und braucht
viel Platz zum Toben. Sie liebt es einfach, sich zu bewegen.
Die Maine Coon ist sehr intelligent und hat Freude am Lernen von Tricks (z.b durch Klickern).
Auch für das Apportieren lässt sie sich schnell begeistern.
Sie gilt als loyal ihrer Familie und vorsichtig gegenüber Fremden. Sie ist unabhängig und
anhänglich zugleich. Diese Rasse ist zwar sanftmütig, aber keine klassische Schoßkatze.

Farben der Maine Coon:
Die Farben der Maine Coon werden auch in einem sogenannten EMS-Code ausgedrückt.
Grundfarbe:
N = black (schwarz)
A = blue (blau)
D = red (rot)
E = creme
F = black tortie (schwarz schildpatt)
G = blue torite (blau schildpatt, blau-créme)
W = white (weiss)
S = silver/smoke
Der Silber- und/oder Weissanteil steht nie ohne Grundfarbe im EMS-Code
01 = Van ( mit viel weiss / high white)
02 = Harlekin
03 = Bicolour (zweifarbig)
09 = with white (mit weiss)
Auch das Fellmuster wird mit einem EMS-Code definiert
21 = Agouti (undefiniertes tabby)
22 = classic tabby (gestromt, blotched)
23 = mackerel tabby (getigert)
24 = tabby spottet (getupft)
25 = tabby ticked
Quelle: www.oftheglitterstone.com; Carina Nill